arbeitgestalten.at

Arbeitspsychologische Werkstatt
Mag.a Christine Haiden

Aladar-Pecht-Gasse 10, Office 06
1220 Wien +43-664-1518395

4. September 2017

Pausenlos kann niemand hohe Leistung bringen

Es ist ganz natürlich, dass psychische und physische Ressourcen durch Leistungsanforderung und Arbeitsbedingungen ermüden. Ermüdung ist durch Erholung reversibel!

weiter lesen

2. September 2017

Emotional gefordert im Beruf

Die Art und Weise, wie wir mit negativen Emotionen im beruflichen (und persönlichen) Alltag umgehen, entscheidet erheblich darüber, ob wir in unserem Leben erfolgreich, gesund und zufrieden sind.

weiter lesen

1. September 2016

Interaktionsarbeit gestalten

Worauf ist bei der Arbeitsgestaltung zu achten: Arbeitnehmer_innen-Schutz, der sich bei Interaktionsarbeit an den Bedürfnissen der Mitarbeiter_innen und Kund_innen-orientiert.

weiter lesen

31. August 2016

Interaktions-Coping –
Was ist wichtig?

Erfahren Sie, wie Sie Ihre Mitarbeiter_innen und Kund_innen vor psychisch-emotionaler Überforderung in der Interaktion/ beim Kundenkontakt schützen können.

weiter lesen

27. August 2016

„Entgrenzte“ Kundenansprüche –
was tun?

Zu den am häufigsten Belastungen im Einzelhandel zählt der Umgang mit schwierigen Kund_innen. Erfahren Sie wie es möglich ist, diese beeinträchtigungsfrei zu bewältigen.

weiter lesen

23. August 2016

Merkmale gesundheitsorientierter Führung

Führungsmerkmale, die die Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter_innen im Blick haben, eröffnen neue und nachhaltige Möglichkeiten der Produktivitätssteigerung.

weiter lesen

20. August 2016

In der Arbeit mit Menschen Traumata begegnen

„Indirekte Traumatisierung“ oder „Mitgefühlserschöpfung“ kann potenziell alle Menschen treffen, die traumatisierte Personen begleiten oder beraten. Wirksame Prävention schützt.

weiter lesen

14. August 2016

Kann Arbeit psychisch krankmachen?

Studien deuten darauf hin, dass insbesonders eine als hoch bewertete Arbeitsintensität und ein als gering wahrgenommener Handlungsspielraum, und eine als gering erlebte berufliche Anerkennung das Risiko von psychischen Beeinträchtigungen erhöhen.

weiter lesen